»Eine Frau in ihrer Kraft, ist mit der Tiefe ihres Schoßraumes
verbunden. Aus ihm schöpft sie ihr Wissen und ihre Kraft. Aus ihm
strahlt ihr Frieden, ihr weibliches Leuchten, ihr Ruhen im zeitlosen Sein.«


Schoßheilungsritual

Der weibliche Schoß – die Kraftquelle der Frau

Jede Frau trägt eine volle Schale in sich, aus der sie schöpft und gestaltet. Doch oft ist der Kontakt dorthin nicht möglich oder kaum zugänglich. Sexualfeindliche Glaubenssätze und Konditionierungen, die Erfahrung von Missachtung, Abwertung oder Missbrauch haben dazu geführt, dass sich der Schoßraum verschloss. SHAMANIC TANTRA möchte dich dabei unterstützen, deinen Schoßraum wieder zu öffnen, so dass du ihn als heilende Kraftquelle erleben kannst.

Ankommen im eigenen Becken, voll und ganz in Fließen kommen bedeutet, ganz im Augenblick aufgehoben zu sein. Du bist vollkommen geerdet, vollkommen präsent. Ein tiefer, stiller See. Frei fließende, kraftvolle Weiblichkeit.

Dazu möchte dich SHAMANIC TANTRA einladen. Dabei geht es nicht darum, etwas loszuwerden oder zu überwinden – im Sinne von Wegmachen. Du allein bist die Schöpferin deines heiligen Innenraums. Und nur du allein bestimmst darüber, ob etwas Fließen darf. Vielmehr geht es darum, den Widerstand aufzulösen, mit dem du deinen inneren Raum verschließt.

»Weiblichkeit ist keine Aktivität und kann auch nicht gemacht werden. Es ist der sinnliche Urzustand der Frau, und sie hat die Wahl, ihn zuzulassen oder zu verhindern.« (Maitreyi Piontek)

Gemeinsam gehen wir die Schritte des Loslassens. Schauen uns an, wo du festhältst, zumachst oder in den Widerstand gehst. Wissende Hände legen sich sanft auf deine Körpermitte, geduldig wartend, bis du bereit bist, den Schutzwall aufzulösen, den du um deine Verletzlichkeit herum gebaut hast. »Lass los!« flüstern sie dir zu. »Und gib dich ganz deinem inneren Strömen hin. Wir wissen von deiner Angst, das, was dich einst schützte, loszulassen. ›Was‹ – so fragst du dich – ›wird mit mir passieren? Wo wird es mich hinführen, wenn ich öffne, was ich einst verschloss, und weich werden lasse, was ich hart und fest werden ließ?‹
Doch wie lange schon warst du in dir selbst verschlossen und hast dir dadurch genau das verwehrt, wonach du dich am meisten sehnst – Kontakt? Wie oft schon hast du nach der Härte deiner Schutzmechanismen gegriffen, und hast dich damit getrennt von dir selbst? Und wie lange schon hältst du fest, was längst zu einem Gefängnis geworden ist?«

»Und es kam der Tag, da das Risiko, in der Knospe zu verharren, schmerzhafter wurde,
als das Risiko, zu blühen.« (Anais Nin)

Dabei ist es mir wichtig, den Fokus von Verletzt-Sein und Mangel immer mehr umzulenken in Richtung Fülle: Welche verborgenen Schätze wollen ans Licht? Was bringt dein Herz zum Singen? Woraus schöpfst du Kraft? Nicht: »Was fehlt dir?«, sondern »Was an Wunderbarem trägst du in dir?«

Manchmal braucht es Worte, die etwas in dir berühren, die wie ein Keim in dir wirken und wachsen lassen, was du bereits tief in dir weißt. Oft braucht es nur das Fühlen, das Sein mit dem, was ist, die Verbindung von Schoß zu Schoß, von Frau zu Frau, damit du dich erinnerst, was das Weibliche ist: weiter, offener Raum, empfangende Kraft.
So heile ich nicht (nur) mit meinen Händen, sondern damit, wie ich bin – mit meiner Erlaubnis meine Lust spüren, meine Sehnsucht nach Öffnung und Hingabe - mit meiner Freude Frau zu sein.

 

Gebäre dich neu!

Befreit eine Frau ihren Schossraum aus der Unbewusstheit, so wird sie zu einem magischen Gefäß, zum heiligen Gral, zum heilenden Kelch.

Jede Frau besitzt die Gabe, sich selbst zu transformieren und neu zu gebären. Alles beginnt mit der Bereitschaft zur Transformation. Es ist dein inneres »Ich will!« das dich an die Quellen der Wandlungs- und Heilkraft führt. Der Weg führt Schicht um Schicht durch die weiblichen Konditionierungen hindurch bis zum Urgrund weiblicher Kraft. Bewusstseinsräume werden geweckt, die dir zuvor verschlossen waren, innere Begrenzungen und Überzeugungen, die einem lebendigen und freudvollen Frausein im Wege stehen, verwandeln sich. Und je weiter du gehst umso mehr wird deine Sexualität und auch du selbst an Tiefe gewinnen. Bildlich gesprochen geht es um den Übergang vom Halten an Rollenbildern zu einem inneren Ankommen. Ein neues Bewusstsein für Weiblichkeit öffnet sich und wird zum Wegweiser für ein authentisches, natürliches Leben als Frau.

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt

Das Schossheilungsritual wird normalerweise nackt durchgeführt, kann aber auch teilentkleidet oder in weiter, bequemer Kleidung vollzogen werden - so wie es für dich stimmig ist. Eine Yoni-Massage wird nur auf Wunsch durchgeführt. Wohl aber wird ein Raum erschaffen, um sie liebevoll zu erspüren und dich mit dem Zentrum deiner Weiblichkeit - deinem Schoß - zu verbinden.