Sexualenergie als Wurzel- und Urkraft

Mittelpunkt des Tantramassage-Rituals ist das sexuellen Kraftzentrum - die Genitalien mitsamt dem Becken und dem Perineeum, bzw. das Sexual- und Wurzelchakra. Hier sind die Triebe und Instinkte zuhause aber auch Grundvertrauen, das Gefühl von Sicherheit, Getragen-Sein. Hier ist der Ort unserer Wurzeln, die uns in der physischen Realität verankern, das Zentrum unserer schöpferischen Kraft, in der alles seinen Ursprung hat.
Ohne Wurzeln, ohne Halt in der körperlichen und somit irdischen Realität fehlt das Vertrauen in sich selbst und in die Lebensprozesse. Mehr noch: Es fehlt der Boden für ein autonomes Ich. Dies kann folgende Auswirkungen haben:

• Starkes Kontroll- bzw. Sicherheitsbedürfnis, da der innere Halt fehlt.
• Intimität und Nähe fühlen sich unsicher und bedrohlich an.
• Schwierigkeiten beim Spüren und Wahren der eigenen Grenzen
• Emotionale Unsicherheit und Identitätsprobleme
bis hin zu Minderwertigkeitskomplexen oder Depressionen

 

Zuhause im Körper - verwurzelt im Sein

Ein Mensch hingegen, der fest in seinem Becken verankert ist, steht mit beiden Beinen gut geerdet auf dem Boden. Innere Ruhe und Sicherheit, Gelassenheit, Selbstvertrauen sind die Qualitäten, die ihn auszeichnen. Aus dieser Sicherheit heraus kann er seinem Gegenüber begegnen, ohne sich zu verlieren.
Wie sonst könnte man sich öffnen, begegnen, wo Kontakt doch so sehr verändert und verletzlich macht? Wie sonst sich dem Leben selbst öffnen, dem stetigen Wandel hingeben, ohne ein solide Basis, die Halt und Stabilität vermittelt?
So führt das Ankommen im Körper und im Becken nicht nur zu mehr Erfüllung in der Sexualität, sondern wirkt in alle Bereiche des Lebens hinein. Fest verankert im körperlichen Sein, ausgestattet mit soliden Wurzeln, kannst du dem Leben mit all seinen Herausforderungen begegnen. Mehr noch: Dein gesamtes Leben wird an Intensität und Tiefe gewinnen.

 

Beckenbodenmassage

Gut zu wissen: Eine ausgiebige Beckenbodenmassage unterstützt das Ankommen im Becken und die Aktivierunge des Wurzel- und Sexualchakras. Diese ist fester Bestandteil des Tantramassage-Rituals.
Eine Analmassage wirkt intensiver und berührt noch tiefere Schichten. Dazu werden zunächst auch hier durch feste, belebende Berührungen die blockierten Energiebahnen im Gesäßbereich, den Leisten und den Schenkeln gelöst. Dann wird mittels Massage des Damms und der gesamten Damm-Umgebung, sowie durch Stimulierung der Rosette der Anus zum Entspannen und Öffnen eingeladen. Das Eindringen in den Anus ist sehr behutsam, wissend, dass hier ein sehr sensibler Bereich berührt wird, der größte Achtsamkeit erfordert. (Die Analmassage wird nur auf Wunsch durchgeführt.)

 

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt.